Dr. med. Martin Lüscher

Facharzt für Urologie, speziell operative Urologie

Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch

Porträt Dr. med. Martin Lüscher

Kernkompetenzen

Operative Urologie
Minimalinvasive Roboter-assistierte Chirurgie

Werdegang

Jan 2019 – bis heute 
Praxistätigkeit am Zentrum für Urologie und Nephrologie (ZUN)
Belegarzt Salem-Spital und Klink Beau-Site

Jan 2018 – Okt 2018 
Oberarzt, Klinik für Urologie, Universitätsspital Zürich (Prof. T. Sulser)

Jan 2016 – Dez 2017 
Oberarzt, Klinik für Urologie, Kantonsspital Münsterlingen (Dr. G. Tenti)

Jan 2015 – Dez 2015 
Oberarzt, Klinik für Urologie, Universitätsspital, Zürich (Prof. T. Sulser)

Feb 2014 – Dez 2014 
Oberarzt i.V. Klinik für Urologie, Universitätsspital Zürich (Prof. T. Sulser)

Jan 2013 – Jan 2014
Assistenzarzt, Klinik für Urologie, Universitätsspital Zürich (Prof. T. Sulser)

Jan 2012 – Dez 2012 
Assistenzarzt, Urologie Kantonsspital Baden (Dr. K. Lehmann)

Feb 2010 – Dez 2011 
Assistenzarzt, Klinik für Urologie, Universitätsspital Zürich (Prof. T. Sulser)

Mar 2009 – Jan 2010 
Assistenzarzt, Chirurgie Spital Thun STS AG (Prof. H.E. Wagner)

Feb 2008 – Feb 2009 
Assistenzarzt, Chirurgie Regionalspital Emmental AG Burgdorf (Prof. A. Bodoky)

Schulen, Studium & Diplome

2018 
Schwerpunkt operative Urologie

2015 
Facharzt FMH Urologie und Fellow of the European Board of Urologie (FEBU)

2015
Promotion mit dem Titel: Die diagnostische Genauigkeit der Magnetresonanztomographie in der lokalen Bildgebung des Prostatakarzinoms: Eine retrospektive Analyse am Universitätsspital Zürich

2001 – 2007 
Medizinstudium Universität Bern

Mitglied- und Partnerschaften

Schweizerische Gesellschaft für Urologie (SGU)
Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
Deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie (DGRU)
European Association of Urology (EAU)
Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM)

Mitglied der Ärztegesellschaft des Kantons Bern, des Ärztenetzwerks Bern (AENB), des ärztlichen Bezirksvereins (ABV) Bern Regio sowie der Berner Urologen Gesellschaft (BUG)